stiftung umverteilen, umverteilen, stiftung, für eine, solidarische Welt, eine Welt, dritte welt, entwicklungspolitik, Menschenrechte, gemeinnützige Organisation
Begegnungsstätte Afacan, Stiftung Umverteilen, Türkei, Eine Welt, gemeinnützige Organisation zur Förderung von Projekten in der Dritten Welt und entwicklungspolitischer Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
Willkommen auf der Website der Stifung Umverteilen - Stiftung für eine solidarische Welt




Geschichte
Lage und Unterkunft
Verpflegung
Ausstattung
Unsere Gäste
Buchung/mehr Infos
Preise

Geschichte

 

Im Jahr 1988 entwickelte die AG Er-Fahren gemeinsam mit Gençtur Istanbul die Idee, in der Türkei für junge Menschen einen Ort der Begegnung zu schaffen. Hotels waren für die von uns geförderten Gruppen denkbar ungeeignet und in der Türkei gab es kaum staatsunabhängige Tagungsräume für Gruppen, z.B. für Seminare von ReiseleiterInnen.

Unsere Begegnungsstätte sollte ein Ort sein, an dem sich junge Menschen frei bewegen können, der ihren Bedürfnissen gerecht wird, wo sie sich treffen, austauschen, feiern, voneinander lernen, Neues erfahren und Altes anders betrachten können. Wer sich kennt, ist sich nicht mehr fremd. Erste Ideen wurden entwickelt, erste Schritte zur Verwirklichung getan.

Innerhalb der Stiftung war das Projekt wegen der schwierigen innenpolitischen Lage in der Türkei Anfang der neunziger Jahre nicht unumstritten. Dennoch beschloss der Stiftungsrat nach ausführlichen Diskussionen im Jahr 1990 der Arbeitsgruppe Er-Fahren aus Zuwendungen an die Stiftung 500.000 DM und zwei Jahre später (1992) weitere 1,17 Millionen DM zur Verfügung zu stellen, damit die begonnene Arbeit fortgesetzt werden konnte.

Bis zur Realisierung dauerte es dann aber doch noch mehr als zehn Jahre. Über diverse, teilweise sehr anstrengende und unerfreuliche Umwege, die uns bis an die Grenzen unserer Belastbarkeit brachten, gelang es uns im Jahr 2002 eine Hotelanlage an der Ägäis (80 km nördlich von Izmir) zu kaufen, die wir nach unseren Vorstellungen umbauen ließen. Planung und Bauleitung wurde von einem Berliner Ingenieur übernommen, der aus der Türkei stammt, die Bauausführung von einer Istanbuler Firma. Das Geld, das wir zur Verfügung hatten, reichte gerade so für den Bau und die Grundausstattung. Das inhaltliche Konzept erarbeiten wir gemeinsam mit Gençtur Istanbul, dessen Geschäftsführer auch der Geschäftsführer unserer Begegnungsstätte wurde. Er wollte die Anlage leiten, das Personal einstellen und anleiten, und gemeinsam mit der AG Er-Fahren und Freunden in der Türkei Ausstattung und Betreibung planen.