Deutsch

|

English
Icon Kontakt
Kontakt
Icon Antrag
Antrag

Präambel des Stifters

Präambel


dritte Welt – Hier!

Über uns
Antragstellung
   
   

Präambel


Es hat bestimmt etwas mit Leichtsinn oder Anmaßung zu tun, wenn ich das Geld, das mir in den Schoß gefallen ist (viele Menschen haben dafür lange geschuftet), nicht auf dem kürzesten Weg an die Bedürftigen und Unterdrückten weiter- oder zurückgebe, daß ich – wenn auch nicht alleine – vielmehr jahrzehntelang darauf sitzenbleibe und lediglich die Zinsen (mit-) verteile – nach Kriterien obendrein, die ich (bzw. wir) erst mal nur im Kopf habe(n) und die sich noch lange an der Realität reiben und bewähren müssen!

Entwicklungshilfe, besonders, wenn sie etwas mit Geld zu tun hat, schafft neue Abhängigkeiten selbst dann, wenn man/frau nur dort helfend eingreift, wo sich bereits etwas bewegt; also in Richtung Selbstbestimmung. Hilfe kann die Helfer hilflos und die „Opfer“ haßvoll machen; raushalten können wir (Nachfahren von Eroberern und Sklavenhaltern, Nutznießer billiger Rohstoffe – bedingt durch waffengestützte „Wirtschaftsordnungen“) uns noch viel weniger!

Entwicklungshilfe verstehe ich aber nicht nur als Schuldentilgung: sie ist für mich Instrument im Kampf für Gerechtigkeit und Brüderlichkeit = gegen Repression, Manipulation, Isolation, gegen Rassismus, Patriarchat, Ausbeutung, gegen Schichtarbeit und Atomstaat, auch und besonders bei uns! Denn:

Entwicklungshilfe soll nicht in erster Linie Hunger stillen, sondern den Ursachen vom Hunger an den Kragen gehen! Und diese Ursachen liegen (zumindest ursprünglich) bei uns. Und:

Entwicklungshilfe heißt sowohl Kampf gegen „Unter“- Entwicklung als auch Kampf gegen Über- „Entwicklung“. Und diese Entwicklungshilfe hat erst in zweiter Linie etwas mit Geld (-ausgeben) zu tun. Weiterhin erwarte ich mir (wenn schon Geld ausgegeben werden muß und sozusagen als Gegenleistung) Nachhilfe beim vernünftigen Umgang mit der Natur und mit der Zeit! Und Anregungen beim Nachdenken über den Sinn des Daseins und über die Notwendigkeit von Hilfsbereitschaft und „Naivität“ – auf daß die Erde wieder bewohnbar werde! Oder wenigstens nicht unbewohnbarer.


Ulf Mann, Berlin-Kreuzberg am 3. November 1986




nach oben